Medizinische Peelings

Medizinische Peelings grenzen sich von kosmetischen Peelings dadurch ab, dass erstere nur von Ärzten durchgeführt werden dürfen. Sie unterscheiden sich deutlich von kosmetischen Peelings. Die für ein medizinisches Peeling verwendete Säuren und die Konzentration dieser Substanzen sind entscheidend für die Eindringtiefe und für das spätere Ergebnis.

Medizinische Peelings gehören in die Hand kompetenter Ärzte, die sich auf diesem Gebiet viel Erfahrung angeeignet haben und sicher mit den verwendeten Produkten umgehen können.

Man unterscheidet bei den medizinischen Peeling drei Formen, die in Abhängigkeit von der Säurekonzentration ihren Wirkungsort finden. Somit lässt sich die Intensität variieren und steuern, je nach dem was behandelt werden soll.

Wann kommt ein medizinisches Peeling in Betracht?

  • schlaffes, fahles Hautbild
  • Pigmentflecken
  • Pigmentstörungen
  • lichtgeschädigte Haut
  • Akne
  • oberflächliche Narben
  • Falten

Womit wird behandelt?

Natürliche Fruchtsäuren und chemische Säuren verwende ich in meiner Praxis. Die Konzentration der Säuren ist für die Eindringtiefe entscheidend:

1. oberflächliches Peeeling

2. mitteltiefes Peeling

3. tiefes Peeling

Was passiert bei einem medizinischen Peeling?

Mit einem feinen Pinsel wird zunächst die entsprechende Lösung aufgetragen. Diese dringt in Abhängigkeit von ihrer Konzentration verschieden tief in die oberen Hautschichten ein. Es folgt das lösen alter Hautschüppchen von der Hautoberfläche. Die Oberhaut wird zur Neubildung angeregt. Bei tieferen Hautpeelings kommt es zu vermehrter Bindung von Wasser und zur Neubildung von Kollagenfasern und Elastin. Dies führt zu einer Erneuerung der gesamten Hautstruktur. Die Haut wird glatter, feiner und frischer. Flecken werden vermindert oder ganz entfernt.

Nebenwirkungen von medizinischen Peelings

Während der Behandlung

  • Brennen
  • Jucken
  • Spannungsgefühl der Haut

Nach der Behandlung

  • Rötung, diese hält je nach Art des Peelings und der Konzentration unterschiedlich an
  • Schuppung der Haut, auch hier ist die Intensität von der Tiefe des Peelings abhängig
  • selten Pigmentverschiebungen (helle oder dunkle Verfärbung der Haut, besonders bei empfindlicher Haut)
  • sehr selten anhaltendes Jucken und eine Entzündung der Haut

Was sollte der Patient nach einem medizinischen Peeling beachten?

  • wichtige berufliche oder soziale Termine vermeiden
  • keine Sonnenexposition
  • Rauchen einschränken